Kundengeschichten

Wie ich mich entschieden habe, vom Netz zu gehen?

von {{ author }} HuaXiWei an Jul 16, 2023

How I decided to go off grid?

Da sich der Strompreis in Europa verdreifacht hat, haben sich auch die Kosten für Heizöl verdoppelt. Da meine Stromversorgung nicht mehr nachhaltig war, war ich gezwungen, nach Alternativen zu suchen und begann, mich mit Teilen des Hausnetzes zu befassen, die keine 110 Volt benötigten. Solarenergie ist hier sehr beliebt, aber ich wusste nicht, was ich über die Installation einer Solarstromanlage wusste, geschweige denn, dass sie meine eigenen Bedürfnisse vollständig erfüllen würde.

Heute lebe ich von den erstaunlichen 24V 100Ah Batterien des Redodo (auch bekannt als Zooms), die von 2x450W Solarmodulen angetrieben werden. Ein 3kW Wechselrichter/Ladegerät versorgt die 220V Geräte im Haus mit Strom und sorgt gleichzeitig dafür, dass die Batterie aufgeladen bleibt. Ein erschwingliches und dennoch zuverlässiges System, das ich ohne Vorkenntnisse einfach selbst installieren konnte. Und deckt meinen, wenn auch geringen, Strombedarf vollständig ab.



1. Entscheiden Sie sich für eine geeignete Lösung.
Wie habe ich das alles herausgefunden und genauer gesagt, wie habe ich mich unter den zahlreichen Alternativen für die Redodo-Batterie (auch bekannt als Zooms) als Eckpfeiler meines Sonnensystems entschieden?

Da mir der Gedanke, selbst eine Solaranlage zu installieren, zunächst Angst machte, tendierte ich natürlich zu vollintegrierten Systemen, die fälschlicherweise „Solargeneratoren“ genannt werden. Sie erzeugen keinen Strom, sondern speichern ihn lediglich und geben ihn in bequemen Formen aus. Aber diese haben einige Nachteile. Einerseits gefällt es mir wirklich nicht, Geräte direkt anzuschließen, was zu einem Kabelsalat im Haus führt. Außerdem sind sie für die Menge an Speicher und Leistung, die sie bieten, sehr teuer. Ganz zu schweigen davon, dass bei Ausfall einer einzelnen Komponente die gesamte Einheit ausgetauscht werden muss.

Für mein Haus wollte ich etwas, das effizienter, später einfacher zu vergrößern, einfacher zu reparieren und dennoch einfach zu montieren ist. Nachdem ich meine Due-Diligence-Prüfung durchgeführt hatte, kam ich zu dem Schluss, dass ich Folgendes brauchte:

Eine langlebige Lifepo4-Batterie von guter Qualität mit einer Kapazität von ca. 2,5 kWh.
Ein All-in-One-Wechselrichter/MPPT-Solarladegerät, das für Ordnung sorgt,
Zwei Solarmodule, die die Batterie an einem sonnigen Wintertag vollständig aufladen können.
Passende Kabel und Werkzeuge.

2. Warum Redodo (auch bekannt als Zooms) wählen?
Um auf die Batterien zurückzukommen: Ich würde nichts Geringeres als Lifepo4 für eine Hausinstallation empfehlen. Sie sind sicherer, zuverlässiger und langlebiger als alles andere auf dem Markt. Ihre längere Lebensdauer macht die Mehrkosten mehr als wett; auf lange Sicht sind sie sogar günstiger!

Aber man muss vorsichtig sein. Ich war von den allerbilligsten Angeboten auf dem Markt fasziniert, aber es wurde mir schnell klar, dass ich mich bei der Stromversorgung meines Zuhauses nicht auf solche zwielichtigen Produkte verlassen kann. Auf der anderen Seite gab es ein paar sehr teure Marken, die auf jeden Fall vertrauenswürdig wirkten, aber ich hatte das Gefühl, dass ich für mein Geld sehr wenig bekam.

Dann habe ich Redodo (auch bekannt als Zooms) gefunden. Sie hatten eine konsistente Präsenz, sinnvolle Texte und ihre Angebote sahen seriös aus. Die Bewertungen waren gut und der Preis genau richtig. Natürlich hatte ich vor meiner Entscheidung noch einige Fragen, die beantwortet werden mussten. Der Kundenservice von Redodo (Zooms) hatte keine Probleme, ausführliche Antworten auf meine eher nerdigen, technischen Fragen zu geben. Nicht die typischen vorgefertigten Antworten, die Sie von einem durchschnittlichen Kundenservice erhalten.

Das war alles eine gute Sache, aber ich habe meine Entscheidung getroffen, als ich Will Prowse auf YouTube dabei zusah, wie er eine dieser Batterien zerlegte und sie einem Stresstest unterzog. Dann wusste ich, dass diese Batterie meinen Solarstrom zuverlässig speichern würde.



3. Die Installation
Ein paar Tage nach der Bestellung aller notwendigen Komponenten setzte ich mich abends hin, um alles einzurichten. War nicht so schwer, wie ich befürchtet hatte. Ich habe es sogar ohne richtiges Crimpwerkzeug geschafft (ich empfehle diesen Weg jedoch nicht, er macht Ihnen das Leben einfacher).

Hier sind einige Fotos vom Aufbau. Es ist noch nicht poliert, aber voll funktionsfähig. Mein Endziel ist es, alles in einem maßgeschneiderten, belüfteten Schrank mit einer schönen Schalttafel zur Steuerung der Stromverteilung unterzubringen. Das wird ein schönes zukünftiges Projekt sein.

Redodo 24V 100Ah Deep-Cycle-Lithiumbatterie Redodo 24V 100Ah Lithium-Tiefzyklusbatterie

Die Solarkabel übertragen den von den Solarmodulen erzeugten Strom an das MPPT-Ladegerät, das wiederum die Batterie über den dickeren Kabelsatz auflädt. Über diese bezieht der Wechselrichter den benötigten Strom, der dann an die Schalttafel des Hauses verteilt wird.



4. Was kann es ausführen?
Der Akku hat genug Kapazität, um meinen Bedarf für 2-3 Tage zu decken. Könnte noch mehr sein, aber ich habe noch nicht bis an die Grenzen getestet. Nein, das ist keine Übertreibung. Ja, meine Bedürfnisse sind bescheiden, aber die Kapazität ist für jemanden, der alleine lebt, wirklich groß. Zu diesem Zeitpunkt, als ich diesen Beitrag schreibe, ist es 3:40 Uhr morgens und die gemessene Spannung zeigt einen Ladezustand von über 90 % an. Tagsüber war die Batterie vollständig aufgeladen und der Wechselrichter läuft seit dem frühen Abend bei eingeschalteten Lichtern im Haus. Hat meine Geräte auch etwas aufgeladen. Und natürlich gibt es einen kleinen Kühlschrank, der rund um die Uhr läuft!

Natürlich habe ich nicht nur dafür einen 2,5kWh Akku gekauft. Das erste, was ich nach der Installation des Systems genossen habe, war ein schönes frisches Sandwich, das ich in meinem 800W Toaster zubereitet und gleichzeitig Kaffee in meiner 1200W Kaffeemaschine zubereitet habe. Das Gefühl, das mit meiner eigenen, frei erzeugten Kraft zu tun, lässt sich nicht in Worte fassen. Mit einem beworbenen Batterielebenszyklus von 3-4.000 Zyklen, typisch für anständige Lifepo4-Zellen, sollte ich das in den nächsten zehn Jahren schaffen. Was kann ich noch fragen?

Der Elefant im Raum sind nun die stromhungrigeren Geräte. Um ehrlich zu sein, ist Solarenergie für die Wärmeerzeugung nicht sehr effizient, aber dafür habe ich sie nicht installiert, da ich zum Heizen und Kochen ohnehin nicht auf Strom angewiesen war. Nachdem ich mein System jedoch in Aktion gesehen habe, kaufe ich vielleicht einen Elektrobrenner zum Kochen, um Gas zu sparen. Ich meine, es ist die kostenlose Energie der Sonne, die sonst verschwendet wird. Warum also nicht sie nutzen?!


5. Epilog
Insgesamt bin ich mit der Leistung des von mir zusammengestellten Systems zufrieden und der Redodo(Zooms) 24V 100Ah-Akku war mit seiner stabilen und zuverlässigen Leistung bisher ein Eckpfeiler darin. Ich bin zu 100 % vom Netz getrennt und muss genau null Stromrechnungen bezahlen. Ganz zu schweigen davon, dass ich immun gegen Stromausfälle bin, die aufgrund der Energiekrise in letzter Zeit recht häufig und sogar geplant sind. Ich habe die Verantwortung für meinen Strombedarf übernommen und lebe jetzt nach meinen eigenen Vorstellungen, ohne auf unzuverlässige Dritte angewiesen zu sein.

lascia un commento

L'indirizzo email non verrà pubblicato.